Schulpartnerschaft mit den Berufsschulen in Jászberény in Ungarn (Adolf-Kolping-Schule Lohne / Klapka Györgi Jászberény Ungarn)

[ Ziele/Inhalte ] [ Entstehung/Aktivitäten ] [ Ergebnisse/Materialien ] [ Kontakt ]

Ziele/Inhalte

Ziele

Die jugendlichen Auszubildenden sollen einen Einblick in ihnen fremde Kulturen bekommen und die Unterschiede verschiedener Länder kennen lernen. Sie sollen sich, auch durch die gemeinsamen Projekte, mit den Lebenssituationen und Arbeitsweisen der Menschen in Ungarn auseinandersetzen, sie wahrnehmen und respektieren.
Die Austausche werden Freundschaften zwischen den Jugendlichen hervorbringen und einen Beitrag zum Friedensbewusstsein schaffen. Interkulturelle Erfahrungen sind in unserer heutigen, zunehmend globalisierten Welt von großer Bedeutung.




Inhalte

Die Auszubildenden sollen sich über die unterschiedlichen Ausbildungssysteme informieren und durch gemeinsame Praktika voneinander lernen und erste Kontakte in Freundschaften verwandeln.
Gemeinsame Projekte und das Zusammenarbeiten in einem Betrieb festigen die Kontakte und vermitteln Informationen über die beruflichen Ausbildungssysteme in Ungarn und Deutschland.
Auseinandersetzung mit dem Alltag und der Kultur des Partnerlandes, der Geschichte, der Gegenwart und der Zukunft setzen die Beschäftigung mit den politischen und geografischen Bedingungen des jeweiligen Landes voraus.
Das Wohnen in Gastfamilien fördert eine gemeinsame Freizeitgestaltung und ist zur Vertiefung der Partnerschaft und der Öffnung für andere Lebensweisen unverzichtbar.
Ein weiterer Inhalt des Austauschprogramms ist das Benutzen der modernen Kommunikationstechnologie zum Kennenlernen, Verfestigung und Vorbereitung weiterer Kontakte und Zusammenkünfte. Austausch von Informationen in Form eines Steckbriefes vor Beginn eines Austausches erleichtert das Kennenlernen:
- so heiße ich
- so lebe ich
- meine liebsten Hobbys
- meine Eltern
- meine Geschwister
- mein Berufswunsch
- der Lieblingssportverein
- ein Foto






Auszubildender im Praktikum bei der Herstellung einer Schellackpolitur in der Tischlerei


Zuletzt geändert: 30.05.2016 11:15