South Horr-Projekt (Grund- und Hauptschule Herderschule Bad Pyrmont / Primary School South Horr, Kenya)

[ Ziele/Inhalte ] [ Entstehung/Aktivitäten ] [ Ergebnisse/Materialien ] [ Kontakt ]

Entstehung/Aktivitäten

Entstehung


1983 - 1993:

  • Austausch von Briefen und gemalten Bildern
  • Besuche in South Horr

1983,86,89

  • Besuche in South Horr.

Seit 1993

  • Außer Briefen auch Unterstützung mit Schulmaterial Alljährlich im Dez./Jan. (Trockenzeit)
  • Besuche in South Horr.



In vielen Klassen stehen Spardosen, in die immer wieder kleine Beträge gesteckt werden. 3 Cent kostet in S.H. ein Mittagessen in der Schule. Ein Sack Mais für Ugali (90 kg) kostet 18 Pfund und reicht für alle 600 Kinder. \"Das haben wir für Notzeiten (Dürre, Unruhen o.ä.) schnell zusammen\".

Wir verkaufen Pili Pili. Das sind Chili-Schoten, die im Schulgarten in S.H. wachsen und vom Pater in der Missionsstation getrocknet und gemahlen werden, die von uns einmal pro Jahr mit nach Bad Pyrmont gebracht, von Schülern in Filmröllchen abgefüllt, verpackt und für 2 Euro verkauft werden. Das entspricht dem Verdienst eines Erwachsenen in Kenya für 2 Tage Arbeit.


Alle 2 bis 3 Jahre veranstalten wir einen Run for Help , an dem sich jetzt alle Schulen in Bad Pyrmont beteiligen. Dabei laufen wir im Kurzentrum die Entfernung, die zwischen Bad Pyrmont und South Horr liegt, ca. 6000 km. Jedes Kind, mancher Kurgast, viele Eltern und Geschäftsleute, die Stadtsparkasse, tragen dazu bei, dass jedesmal ein großer Betrag zusammen kommt.

Von diesem Geld können viele Dinge gekauft und gebaut werden: neue Gebäude, Klassenräume, ein Store House am Schulgarten, Latrinen, Waschplätze, Lehrerhäuser, Schulmöbel, die Ausstattung der Klassen mit Büchern, Büromaterial u.a. manuelle Schreibmaschinen, Vervielfältigungsmaschine, Werkzeuge für Reparaturen am Mobiliar, Gartengeräte, Schubkarren, Sprinkler, Schläuche, Tretnähmschinen und Stoffe für Schulkleidung . . . .



Die meisten Dinge kaufen wir bei unseren regelmäßigen Besuchen (1 x pro Jahr 3 Wochen) in Nairobi selbst ein und transportieren sie mit Geländewagen nach S.H. . Baumaterial und Waren, wie Schulmöbel, die bestellt oder bei Handwerkern in der Distriktstadt Maralal hergestellt werden müssen, transportiert die Mission.

  • Wir unterstützen außerdem die Nursery School mit Material
  • die Krankenstation bekommt Verbandszeug, steriles Nahtmaterial, Schmerzmittel oder wir bezahlen die erforderliche neue Batterie für den Krankenwagen.
  • Es gibt einen Ausbildungsvertrag für 6 Schulabgänger. Das Schulkommitee (Schulleiter Lepuleilei, Elternvorsitzender James Lemongi, Pater Pedenzini aus der Mission) wählen die Schüler aus, die dann eine Secondary School als Internatsschüler besuchen dürfen.
    Nur mit der Unterschrift alle 3 Kommiteemitglieder kann von dem Schulkonto in Maralal Geld abgehoben werden. Zum jährlichen Besuch gehört dann auch ein Tag der Überprüfung der Belege aus Ausgaben.




Zuletzt geändert: 30.05.2016 11:15